Ertragsanteilvorschüsse April 2017

(27.03.2017)

Minus 2,8 Prozent bei den Ertragsanteil-Vorschüssen im April. Grund für die Talfahrt zum fünften Mal in Folge ist die rückläufige Grunderwerbsteuer.
Die Vorschüsse auf die Ertragsanteile sehen weiterhin nicht rosig aus. Gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres stiegen die Vorschüsse zuletzt im November 2016 an. Selbst eine erstmals seit der Steuerreform vor einem Jahr wieder ansteigende Lohnsteuer konnte den aktuellen Einbruch der Grunderwerbsteuer, die zu rund 93,7 Prozent den Gemeinden zukommt, nicht kompensieren. Die Gemeinden ohne Wien verzeichnen bei den aktuellen April-Vorschüssen ein Minus von 2,8 Prozent.

Vorarlberg: Minus 8,5 Prozent 
Die Unterschiede zwischen den Bundesländern resultieren vor allem aus der monats- und landesweise sehr unterschiedlichen Entwicklung des Aufkommen an Grunderwerbsteuer, die österreichweit im Monatsvergleich (für die aktuellen Vorschüsse ist das Februar-Aufkommen relevant) um fast 40 Prozent abgestürzt sind. So verzeichneten die Tiroler Gemeinden diesmal "lediglich" ein Minus von 0,5 Prozent, während die Vorarlberger April-Vorschüsse gegenüber dem Vorjahr um 8,5 Prozent einbrachen.

Minus 2,4 Prozent in den ersten vier Monaten des Jahres 
Die Ertragsanteile liegen daher klarerweise auch im Vergleich der ersten vier Monate deutlich im Minus mit -2,4 Prozent. Die mit minus 1,1 Prozent noch geringsten Rückgänge sind in der Steiermark und Tirol zu verzeichnen, das größte Minus hat Vorarlberg mit -3,8 Prozent.