Ertragsanteilvorschüsse September 2019

(23.10.2019)


Stabiler Zuwachs bei September-Vorschüssen: Gute Ergebnisse bei Grunderwerb- und Mineralölsteuer sorgen für plus 4,8% im September

Die aktuellen September-Vorschüsse basieren auf dem Abgabenaufkommen vom Juli und dieses zeigte stabile Zuwächse bei der Umsatzsteuer (+ 3,8 Prozent) und der Lohnsteuer (+ 4,6 Prozent). Das Plus bei den September-Vorschüssen der Gemeinden ohne Wien von +4,8 Prozent resultiert aber vor allem auch aus einem Nachholeffekt bei der Mineralölsteuer, die gegenüber dem Vergleichsmonat im Vorjahr um gut ein Drittel zulegte sowie aus einer weiterhin starken Grunderwerbsteuer (+ 12,6 Prozent gegenüber dem Juli-Aufkommen 2018).

Nach den ersten drei Quartalen 2019 liegen die Vorschüsse der Gemeinden ohne Wien, wie auch jene der Bundeshauptstadt, bei plus fünf Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018. Da die aktuelle BMF-Jahresprognose für 2019 ein Plus der Gemeindeertragsanteile ohne Wien von 5,3  Prozent vorsieht, dürfte sich das derzeit stabile Wachstum der Vorschüsse auch in den nächsten Monaten fortsetzen. 

Salzburger Gemeinden mit höchstem Zuwachs 
Auch diesmal sorgt die monats- und landesweise Entwicklung des Aufkommens an Grunderwerbsteuer für länderweise recht unterschiedliche Ergebnisse. Nachdem das örtliche Juli-Aufkommen der Grunderwerbsteuer in Salzburg im Jahresvergleich um 44 Prozent höher ausfiel als im Juli des Vorjahres, legen auch die aktuellen September-Vorschüsse der Salzburger Gemeinden mit 8,7 Prozent mit Abstand am stärksten zu. In jenen Bundesländern, wo das Grunderwerbsteuer-Aufkommen im Monatsvergleich leicht rückläufig war (Burgenland und Vorarlberg), bleiben die Zuwächse der September-Vorschüsse mit 3,5 bzw. 3,3 Prozent etwas hinter dem österreichweiten Ergebnis zurück.


Quelle: Kommunalnet