Höhere Gehälter für Gemeindebedienstete

(24.11.2022)


Als Zeichen der Wertschätzung und zur Stärkung der Kaufkraft der Gemeindebediensteten einigten sich die kommunalen Sozialpartner auf eine Gehaltsanpassung von 7,15 bis zu 9,21 Prozent für die Gemeindebediensteten.   

Der Kärntner Gemeindebund und younion_die Daseinsgewerkschaft haben sich in kompakten und konstruktiven Verhandlungen auf die Übernahme des Bundesabschlusses ab 1. Jänner 2023 geeinigt. Dies führt zu einer sozial gestaffelten Anhebung der Bezüge um mindestens 7,15 Prozent bis zu maximal 9,21 Prozent. Die Gehaltsanpassung beträgt auf Vollzeitbasis somit zumindest 170 Euro pro Monat. Die Vereinbarung gilt ein Jahr.  

Bei Gemeindebeamt*innen, Vertragsbediensteten und Gemeindemitarbeiterinnen werden Nebengebühren, Zulagen und Nebenbezüge gemäß der gesetzlichen Bestimmungen erhöht.  

Zusätzlich werden die Bezüge der Lehrlinge auf Gemeindeebene um bis zu 300 EUR pro Lehrjahr angehoben. Somit erhalten Lehrlinge 

  • im 1. Lehrjahr 860 EUR
  • im 2. Lehrjahr 1160 EUR
  • im 3. Lehrjahr 1350 EUR und
  • im 4. Lehrjahr 1550 EUR.

Ferialarbeiter erhalten künftig 810 Euro.