Ertragsanteilvorschüsse Feber 2022

(24.01.2022)


Vorschüsse sind im Durchschnitt 13,5 Prozent höher als die Vorjahreswerte

Aufgrund des angekündigten Erlasses von 275 Millionen Euro Sondervorschüssen vom Bund sind die Ertragsanteilvorschüsse auch im Feber im Plus. Die österreichischen Gemeinden (ohne Wien) können mit durchschnittlich 13,5 Prozent höheren Ertragsanteilen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres rechnen.

Länderweise Unterschiede ergeben sich aufgrund der Betrachtung des Grunderwerbssteuer-Aufkommens. Dadurch liegt bei den Feber-Vorschüssen Niederösterreich mit 17,2 Prozent an erster Stelle, gefolgt vom Burgenland mit 15,3 Prozent. "Ausreißer" ist dieses Mal Wien mit einem Plus von 21 Prozent. Kärnten findet sich neuerlich - wie auch schon im Vormonat - im guten Mittelfeld.